Mehr Sicherheit in Bussen & Bahnen NRW – Kampagne für Zivilcourage

Unter dem Motto: "Eins ist sicher. Du hast immer eine Wahl: 110" zeigen starke Frauen, wie Olympiasiegerin Britta Heidemann, TV- und Radiomoderatorin Sabine Heinrich und TV-Moderatorin Shary Reeves, Flagge und machen sich stark für mehr Zivilcourage im ÖPNV.

Erfolgreich nahm die "Woche des Respekts", eine gemeinsame ÖPNV-Zivilcouragekampagne der Busse&Bahnen NRW, der Polizei NRW und der muTiger-Stiftung, am 18.11.2016 ihren Höhepunkt: mit prominenter Unterstützung diskutierten NRW-Verkehrsminister Michael Groschek, Dr. Elke Bartels, Polizeipräsidentin Duisburg, und Martin Husmann, VRR-Vorstandssprecher, mit Fahrgästen, Fahr- und Servicepersonal sowie Sicherheitsfachkräften über die Sicherheit an Bahnhöfen, in Bussen und Bahnen und appellieren für mehr Respekt.

Vom 07. November bis zum 23. November 2016 zeigte die Kampagne an den Hauptbahnhöfen Bielefeld, Oberhausen, Essen, Duisburg und Köln, anhand der sogenannten "Sechs Säulen der Sicherheit", wie man sich in kritischen Situationen richtig verhält. Diese und einige weitere NRW-weite Aktionen sind der Versuch, Belästigungen, Pöbeleien und Gewalt in Bussen und Bahnen Einhalt zu gebieten.

Statistisch gesehen kann von der Bundespolizei keine Zunahme der Vorfälle in diesem Jahr bestätigt werden, jedoch wird mehr darüber berichtet, sodass das Gefühl der Unsicherheit in der Bevölkerung immer mehr steigt, und das nicht nur bei den Fahrgästen sondern auch bei dem Fahr- und Servicepersonal. Wolfgang Wurm, Präsident der Bundespolizei-Direktion St. Augustin, findet, dass zwar nicht die Anzahl der Vorfälle steigt, aber das Ausmaß der Gewalttaten und Übergriffe immer mehr zunimmt. Dies bestätigt auch Dr. Elke Bartels und fordert die Bürgerinnen und Bürger, die Zeugen eines Überfalls werden, dazu auf, Zivilcourage zu zeigen und Hilfe zu leisten. "Erst den Notruf 110 wählen und dann eingreifen, am besten gemeinsam mit anderen Fahrgästen", rät somit nicht nur VRR-Vorstand Martin Husmann, der gleichzeitig Mitgründer der muTiger-Stiftung ist.

Busse und Bahnen sollen sichere Räume sein, in denen sich jeder wohlfühlt. "Respektloses Verhalten, das die Sicherheit anderer Fahrgäste gefährdet, verdient keine Toleranz.", erklärt Birgit Strecker, stellvertretende Leiterin des Kompetenzcenter Marketing NRW.

Wenn auch Sie Botschafter für mehr Respekt und Zivilcourage werden möchten, finden Sie weitere Informationen unter der Webseite www.busse-und-bahnen.nrw.de/sicherheit oder nehmen Sie telefonisch Kontakt mit uns auf - Sandra Lord, 0209 9132680.